Gründe für/gegen für Analytics, Datenerfassung
Verbraucherschutz? Spiele, Involvierte Firmen


Viele Spiele der heutigen Zeit beinhalten diverse Analytics und Trackingdienste, die Nutzer während gesamter Laufzeiten verfolgen können um diverse Daten aufzunehmen. In heutiger Zeit greifen Mechaniken so, dass sich Verbraucher oft gar nicht bewusst sind, was genau überhaupt aufgezeichnet oder verarbeitet wird.

Somit wären Analytics (in Spielen) nichts anderes als

Spyware

. Es ist zur Zeit zwar gängige Praxis, Verbraucher durch Koplungs/Knebelverträge oder besser formuliert.... EULA (Endbenutzer Lizenzvertrag) oder AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) auf Datenerfassung und Verwertung hinzuweisen, aber Informationen sind bei genauerer Betrachtung sehr oft in anderen Sprachen verfasst, ungenau oder fehlen gänzlich.

Hinzu kommt, dass diese "einseitigen Verträge" nicht immer vollständig sind. Tatsächliche Informationen werden dem Verbraucher immer noch vorenthalten. Viele Anbieter präsentieren ihren Kunden einfach nur eine EULA ihrer Webseite, die aber mit dem eigentlichen Produkt nichts zu tun hat. Oder sie präsentieren eine! Eula für verschiedene Produkte mit verschiedenen Diensten.

Vorteile von Analytics und Tracking

  1. Datenbestände können bei der Produktentwicklung zur Optimierung hilflich sein.
  2. In der Benutzung ein nicht zu unterschätzender Kompfort für Entwickler
  3. Für Entwickler zahlt es sich in einem geringeren Kosten/Arbeitsaufwand aus, indem auf Drittanbieter zurückgegriffen wird

Nachteile von Analytics und Tracking

  1. Verbraucher werden oftmals schlichtweg nicht gefragt bzw. um Erlaubnis gebeten.
  2. Das Recht der

    informellen Selbstbestimmung

    wird permanent gebrochen
  3. Sehr oft beinhalten dargebotene Inhalte gestreute Analytics und Tracking. Bedeutet, dass verschiedene Dienste für Datenerfassung zuständig sind. Im Falle der Nachfrage werden Zuständigkeiten so schnell abgewälzt.
  4. Umfangreichere Datenerfassung als für eigentliche Entwicklung oder Nutzen notwendig sind. Es wird dass genommen, was technisch machbar ist.
  5. Datenbestände gehen vermehrt an Drittanbieterfirmen im Ausland. Außerhalb regional

    geltendem Recht

    .
  6. Zusammengeführte Daten sind nicht wirklich anonym. Vor allem nicht in zentralen Datenbanken in denen es ein leichtes ist einen genauen Überblick über einzelne Personen mitsamt sozialen Profilen, inklusiv derer Vorlieben, Gesinnung, Kaufkraft, Verhalten, Ausstattung uvm. zu bekommen.
  7. Daten werden verkauft, geklaut, verwertet. Einmal erhoben, haben Verbraucher keinen Einfluss mehr.
  8. Gewinner aus diesem Geschäft sind weiterhin Riesen aus aktueller Zeit wie Google, Amazon, Microsoft etc.
Leider muss man sagen, dass Firmen sich sehr oft gegen den Verbraucher richten wie in der (jüngsten) Vergangenheit immer wieder zu sehen war und in Zukunft weiter zu sehen sein wird.

Aussichten auf Gegenwart und Zukunft



Aktuell wird gerne China mit ihrem verpflichtendem Scoring-System (社会信用体系) für alle Bürger genannt, welches an das Strafsystem gekoppelt ist. Auf den Weg gebracht um umgesetzt durch Firmen wie Alibaba (阿里巴巴集团控股有限公司) oder Tencent (腾讯控股有限公司).

Vorteil für Verbraucher? Nun, Bequemlichkeit!
Sofern sich Bürger so verhalten wie es gewünscht wird gibt es keinerlei Probleme. Ein Login für jeden Dienst. Zahlen immer und überall mit dem Handy. Tencent Gaming Plattform (TGP) für Spiele, heute WeGame, QQ Dienste (mitsamt Paymentsystem), WeChat sind daher fester Bestandteil von Spielen. Unterhaltungssoftware reicht weit in das alltägliche Leben der Chinesen hinein. Da wundert es auch kaum, dass deren Dienste (Spiele/Webseiten) im Vergleich zu westlichen Produkten bis zu einer 2 bis 3 dutzendfacher Menge an Analytics integriert haben. Allein der QQ Messenger füllt seitenweise abtelefonierte Dienste aus.

Hierzulande zeigen sich ähnliche Tendenzen. Kontrolle, geplante Bargeldabschaffung, "Festung Europa"... Datenverwertung findet ebenfalls durch Militärs oder auch dem Staat selbst statt um ein paar Beispiele zu nennen. Hier freuen sich Firmen, wenn

Spieler

ihre Daten "bereitwillig" hergeben als auch diverse Systeme/Praktiken zum eigenen Kompfort teils vehement verteidigen.

Wie es aktuell bei Biometriedatenbanken (Gesichtserkennung, Retinascans, Fingerabdrücke) bzw. Fluggastdatenkernnung gehandhabt wird, werden Verbrauchern bei Nutzung derlei Systeme Vergünstigungen oder Boni in Aussicht gestellt. So werden Strukuren natürlich im Vorraus geschaffen. Verbrauchern werden tagein, tagaus diesselben instrumentalisierten Begriffe in hundertfacher Ausführung wie Terror, Hass u.A. durch hiesige Medien um die Ohren gehauen um eigene Vorgehensweise zu legitimieren. Das in einer Tour durch seit dem 11. September 2001.

Auf Spiele übertragen werden Verbraucher hier ebenfalls mit Boni geködert bzw. gezwungen zu nutzen. Vermeindliche Vorteile wären kürzere Verkaufszeiten für virtuelle Extras, Accountsicherheit, Altersverifikation etc. um natürlich den eigenen Kompfort auf den ersten Blick absichern.

Jede größere Firma besitzt zumindest eine Spiele/Unterhaltungs/Verkaufs/Serviceplattform. So lassen sich hier auch Amazon, Google, Microsoft uvw. antreffen, die ihre KI-Programme (z.b. Amazon Rekognition, Google Cloud Vision) mit

Nutzerdaten

füttern oder Daten für andere Zwecke nutzen wie z.b. Werbung, Profilerstellung, Datenverkauf inklusiv weiterer Auswertung nutzergenerierter Inhalte. Lesen von E-Mails seitens Google oder Backdoors in Skype seitens Microsoft, wären da noch das Geringste.

Dank Datenverwertung durch Amazon's Ki-Programm Rekognition werden aktuell Amerikas Grenzen vor Mexikanern geschützt (bzw. Menschen erschossen). Für so etwas werfen Spieler/Verbraucher diversen Firmen (unwissend) Daten zur Gesichtserkennung, Verhalten, Stimmanalyse oder bestimmten Umgebungen auch noch umsonst hinterher. In Form von Screenshots, Artworks, Chatlogs, Voicechats/Telefonie uvm.

Eine Aufsplittung des Internets mitsamt Dämonisierung und außer Kraft setzen von

VPN

,

Dark Web

und

Deep Web

oder anderen Schutzmechanismen und Techniken, wie es momentan durch Überregulierung versucht wird durchzusetzen, wurde schon einmal vor etlichen Jahren versucht. Europa nur ein europäisches Internet, Russische & Balkanstaaten ein eigenes Netz, Asien ein eigenes Netz usw. Das war damalig aber gescheitert. Nur diesmal sind unsere Politiker und Firmen dahinter etwas klüger geworden. Natürlich alles unter dem Deckmantel von Leistungschutzrecht, Geldwäschegesetz, Urheberrecht, Sicherheitsaspekten, Strafverfolgung und vielem mehr.
Wohin das noch alles führen wird, wird sich zeigen...

Schöne Welt.

Datenerfassung für Spiele und Software



Beispieldaten wären IP, Mac Adresse, Hardware & Softwaredaten, eindeutige NutzerID's, Gerätename, Überblick über "soziale" Kontakte des Nutzers, Zahlungskraft, benutze Währung(en), Installationspfade, Mauszeigerverfolgung, Klickverhalten, Geodaten nach Land, Region/Stadt - inklusiv genauen Längen/Breitengrade, Zeitstempel, Logindaten per Klartext, Infos zu Spracheinstellungen, Screenshots, Ordnerstrukturen, insgesamt installiere Programme usw. Liste wäre beliebig erweiterbar.

Erfasste Merkmale und Zusammenführung mitsamt einhergehendem Export von Daten in andere Länder verstoßen schnell gegen geltenes Recht und dringen so vorsätzlich in die

Privatsphäre

der Verbraucher ein. Hier können ordentlich gepflegte hosts Datei zumindest ein bisschen vor unliebsamen Zugriff schützen.

Weitere Beispiele zur Datenerfassung für Spiele können aus den Screenshots entnommen werden.

Wer also sagt, es ist ja nicht so, als ob die wissen wo ich wohne, hat schlichtweg keine Ahnung. Das System wird durch den Aspekt, Datenbestände sekundengenau in Echtzeit sammeln, als auch auswerten zu können noch einmal interessanter.
Gerätename

Gerätename

< > Gerätename
Wer z.b. "Max Mustermann" bzw. seinen eigenen Namen während der Betriebssystem-Installation als Geräte und/oder als Kontonamen eingibt, liefert Firmen (wie im Beispiel unten von Unity3D) somit auch neben genannten eindeutigen Identifizierungsmerkmalen gleichzeig den eigenen Vor,- und Nachnamen frei Haus.

Beide Merkmale werden gerne von Firmen z.b. für Analytics oder Datenabgleich aufgenommen.



Hitman Eula

Hitman Eula

< > Hitman Eula
Jurassic World Eula

Jurassic World Eula

< > Jurassic World Eula
NBA2K Eula

NBA2k Eula

< > NBA2k Eula
Ubisoft Eula

Ubisoft Eula

< > Ubisoft Eula

Im Sinne des "

verbesserten Nutzererlebnisses

" rühmen Analytics Firmen sich sogar damit, dass sie Nutzer plattformübergreifend (z.b. PC, Smartphone, Webseiten) hinweg "verfolgen" können um ihnen personalisierte Werbung anzudrehen, erhobene Datenbestände verkaufen oder sonstiges Schindluder mit treiben.

Was gibt es also Besseres, als sich am Unterhaltungsmarkt mit Millionen willigen, unwissenden Kunden zu beteiligen. So sind Spiele oftmals mit

Klauseln

versehen, in denen sich Hersteller/Entwickler weitreichende Rechte für Analytics und Trackingdienste einräumen, ohne dessen Zustimmung das Produkt selbst nicht nutzbar ist. Derlei Kopplungssysteme existieren leider zum Nachteil der Verbraucher.

Ein paar Totschlägerphrasen, welche immer wieder auftauchen wenn es um Daten geht
  1. Es ist ja nicht so, als ob da jemand sitzt und mir zuguckt / vor meiner Haustür steht
  2. Was soll da schon sein?
  3. Alle machen das | Stell dich nicht so an
  4. Dann kauf/nutz halt nicht Produkt XY | Schmeiß deinen PC aus dem Fenster
  5. Sich beschweren aber Smartphone nutzen (natürlich als Unterstellung und ohne weiteres Wissen)
  6. Analytics helfen Entwicklern um ihre Produkte zu verbessern
  7. Ist mir egal
Kein Wunder also, dass Firmen hier leichtes Spiel mit Verbrauchern haben, da der Konsum an vorderster Stelle steht.

Daher, können Entwickler, Hersteller, Publisher und andere Parasiten wie (Marketing)firmen, Datenhändler sowie diverse staatliche Stellen froh sein, dass es so ist und sie Daten frei Haus (und unter Zwang herauspresst) von den Bürgern bekommen. Wenn sie für jeden (unrechtmäßigen/erzwungenen) erhobenen Datensatz, jede Nötigung (wie z.b. jegliche Werbung, Melderegisterauskunft, Rundfunkgebühren etc.), für jede einzelne Hinwegsetzung von Rechten, jede Minimierung von Verbraucherrechten betroffene Personen bezahlen, informieren oder sogar im Vorraus gestatten müssten sich zu wehren (bzw. es so handhaben müssten, dass ein "wehren" erst gar nicht nötig ist), damit diese angepriesene Produkte benutzen "dürfen" bzw. das Recht erhalten sich frei bewegen zu dürfen, bzw. das Recht gegeben wird Ruhe vor allem zu haben... würden einige Branchenbereiche direkt zur Hölle fahren.


Berichterstattung von Magazinen und Webseiten



Der Logik nach müssten Medien hier ebenfalls in die Verantwortung genommen werden, die Spiele für uns Verbraucher schmackhaft machen sollen. Leider wird auf den Themenbereich Analytics, Spyware und Datenerfassung in Spielen kaum bis gar nicht eingegangen. Wundert aber nicht, da oftmals diesselben Dienste auf den Webseiten dieser Anbieter intgegriert sind, die auch in Spielen herumschnüffeln.

ADNSX, Adroll, Google Analytics, Doubleclick, hotjar, Amazon Adsystem, Tagmanager um ein paar zu nennen. - Werbe und trackerverseuchte Webseiten wie Rockpapershotgun oder Gamestar sind ebenfalls gute Beispiele. Eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus. So gibt es zwischendurch mal einen Aufschrei wenn ein Spiel in den Fokus gerät, aber mehr als Sturm im Wasserglas ist nicht drin.

Auch bei Firmen die vorrangig ihr Geld mit Berichterstattung verdienen geht die Tendenz zu noch mehr Javascripts, Tracking(pixel), Spyware, Werbung und Analytics. Selbst wenn Entwickler den größten Mist fabrizieren, Verbraucher abzocken, betrügen, leere Versprechen abliefern, "False Advertisung" betreiben... es wird nach kurzer Schelte weiter positiv berichtet, bzw. als wäre nie etwas passiert. Konsequenzen gibt's in den seltensten Fällen zu lesen. Hauptsache die Keyworddichte passt und man ist mit der eigenen Seite ganz oben gerankt.

Was kann auf Verbraucherseite getan werden?



Eigentlich kaum etwas, außer anders zu wählen. Die Heugabel und Mistforkenzeiten sind leider in unseren Kreisen weitesgehend vorbei, obwohl diese bitternötig wären. Offizielle Datenschützer wie Verbraucher sind weitesgehend machtlos. Was nicht heisst, dass nichts bewirkt werden kann. Manchmal muss nur der richtige Stein zur richtigen Zeit ins Rollen kommen.

Auf der technischen Seite können Verbraucher durch Selbstschutz aktiv werden um sich gegen gierige und unerlaubte Eingriffe in die Privatsphäre durch Analytics, Spyware und Tracking zu schützen bzw. diese zu minimieren, wie hier oder auch auf anderen Seiten z.b. durch eine modifizierte hosts Datei. Eine andere Möglichkeit wäre für technisch versierte Personen Pi-Hole, gezielte Auswahl von DNS Servern oder auch ein bewusster Umgang mit Adblockern im Onlinebereich.

Es kann ungemein helfen, bewusst im Umgang mit eigenen Daten umzugehen und nicht alles in die Welt hinauszuposaunen. Im Umgang mit eigenen Daten können schon viele Kleinigkeiten weiterhelfen, wie Verzicht auf Newsletter, eben mal nicht an der Kasse die Postleitzahl verraten und nach Vertragsabschluss ist es manchmal nicht verkehrt, weiterer Datenerfassung und Verwertung direkt zu widersprechen. Im Onlinebereich ist es etwas schwieriger. Für Onlineverhalten kann ein Blick auf Seiten wie z.b. Privacy-Handbuch (externe Seite) weiterhelfen. Auch ein Besuch jeweiliger Firmenseiten ist manchmal nicht verkehrt um weitere Details z.b. zu Vertragstexten oder anderen Informationen zu bekommen. Für Spiele ist es oftmals ratsam erst gar keine Firewall-Regel zu erstellen bzw. Spiele direkt zu blockieren, wenn es keine sichtbaren Onlinefunktionen gibt.

Seit der DSVGO, welche seit Mai 2018 Bestand hat, kann seitens des Verbrauchers auf diverse Formulare zurückgegriffen werden, die einem den Umgang mit Firmen erleichtern eigene Daten anzufordern, einzusehen oder Erhebung/Verwertung zu unterbinden.

So stehen dem Verbraucher z.b. Kapitel 3, Art. 12-22 DSVGO (externe Seite) für die Wahrung eigener Rechte zur Verfügung. Weiterführend gibt es die Möglichkeit sich an die jeweiligen Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern zu wenden. Ansprechparter sind hier aufgelistet.

  1. Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

  2. Baden-Württemberg
  3. Bayern
  4. Berlin
  5. Brandenburg
  6. Bremen
  7. Hamburg
  8. Hessen
  9. Mecklenburg-Vorpommern
  10. Niedersachsen
  11. Nordrhein Westfalen
  12. Rheinland-Pfalz
  13. Saarland
  14. Sachsen
  15. Sachsen-Anhalt
  16. Schleswig Holstein
  17. Thüringen

Involvierte Analytics Firmen aus dem Spiele Bereich



Hier genannte Firmen liefern entweder selbst Spiele Engines an Entwickler aus, entwickeln selbst oder sind als

Drittanbieterdienst

oftmals heimlich in Spielen integriert. Sachverständige Nutzer merken hier nach einiger Zeit auch schnell, dass es sich immer wieder um diesselben Anbieter handelt, welche bei ihrer Kundschaft heimlich oder offen die Hand aufhalten.

Die hier gezeigten Beispiele legen keinen Wert auf Vollständigkeit!

Ein Vorteil einer geflegten

hosts Datei

. Die hosts Datei ist zwar kein Allheilmittel, aber mit dem Blockieren der zur Zeit gängigsten Analytics kommt die hosts klar. Eine Zusammenstellung von Analytics in PC-Spielen ist ebenfalls als Template verfügbar.


Firma: Adobe
Verwendeter Dienst: Adobe-Air
Mittel: Url-Übergabe
Beispieldaten: Betriebssystem inkl. Architektur, Produktbezeichnung, Spracheinstellungen, Versionsnummern

Firma: Apple
Verwendeter Dienst: "Captive network"
Mittel: Url-Übergabe
Beispieldaten: Nur Success Rückgabewert

Firma: Buffpanel
Verwendeter Dienst: Url-parameter
Mittel: Url-Übergabe
Beispieldaten: SteamID/token, Produktkennung

Firma: deltaDNA Game Analytics
Ehemals Game Analytics
Verwendeter Dienst: Url-parameter
Mittel: Url-Übergabe
Beispieldaten: Mainboard/Typus, genutzte Plattform, eindeutige UserID, Erfassung der genutzten Plattform (z.b. Steam), SteamID, IP-Adresse, Mac-Adresse, Betriebssystem/Version, Nutzersprache, Nutzersprache lokal, Zeitzone / Zeitstempel, Aufnahme von Einzelevents (z.b. Spieleraufenthalt Main Menü, Mission 1 etc), EventUUID, benutzte Währung, Kaufzeit, UUID, Installationszeit, Schwierigkeitsgrad, Nutzerlevel, ausgewählte Charaktere, MissionsIDS, Missionsnamen, verbrachte Zeit in einem bestimmten Menü/Bildschirm, Spiel gestartet/beendet, Produktstart und Produktende

Der Dienst umfasst noch ca. 3 Dutzend weitere Bereiche der Datenerfassung.

Firma: Epicgames
Verwendeter Dienst: Unreal-Engine
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: NutzerID/IP, CPU/Kernarchitektur/Hersteller, Grafikkarte, GPU, GeräteID, Systemarchitektur (32 oder 64x), Betriebssystem inkl. Versionsnummer, Gerätename, Produktlaufzeit, Spiellaufzeit, eindeutige SessionID, Spielversion, Spieltitel, Engine-Version
Unreal Engine Analytics

Unreal Engine Analytics

< > Unreal Engine Analytics
Der Nutzer wird zu Spielstart aufgefordert eine Firewall-Regel zu erstellen. Wird Verkehr erlaubt, starten sich hier 2 Analyticsdienste, die im Hintergrund umfangreich herumschnüffeln. Erfasst werden

Hard/Softwaredaten, IP-Adresse, Nutzungsdauer

und einige spezifische Enginedaten. Als Gastauftritt präsentiert sich Google Analytics mitsamt Aufnahme vom verwendeten Betriebssystem, Spracheinstellungen, Auflösung.

Die Google Analytics ID UA-430727-15 gehört zu endurotrails.ru bzw. helloneighborgame.com.

Sehr wenige

Unreal-Engine

Titel benötigen wirklich eine Internetverbindung z.b. für Multiplayer. Hier rät sich vorher immer 2x zu schauen und nicht direkt blind bestätigen.

Firma: FreegeoIP
Verwendeter Dienst: FreegeoIP
Mittel: IP/Geodaten, Spracheinstellungen
Beispieldaten: IP-Adresse, Land, Bundesland, Stadt, Postleitzahl, Zeitzone, Längen/Breitengrad

Firma: Game Analytics
Verwendeter Dienst: Gamenalytics
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: eindeutige UserID, SessionID, Betriebssystem inkl. Versionsangabe, Währung, Region, Aufenthalt des Nutzers im jeweiligen Produkt z.b. Ladebildschirm, MissionXY...

Firma: Google
Verwendeter Dienst: Google Analytics
Mittel: Url-Parameter, Pixel, Cookie
Beispieldaten: Client/NutzerID's, Aufenthalt des Nutzers im jeweiligen Produkt, Ip, Spracheinstellungen, Bildschirmauflösung, verwendeter sichtbarer Bereich, Betriebssystem
Google Analytics Banner Saga III

Google Analytics Banner Saga III

< > Google Analytics Banner Saga III
In diesem Beispiel werden Spieler während der gesamten Spiele-Session durch Google Analytics ausgespitzelt. "GA" bleibt über jede einzelne Aktion des Spielers informiert. Eula oder Hinweis gibt es bei der dazugehörigen Seite in z.b. Steam natürlich nicht. Die UA-29337436-16 gehört zu bannersaga.com



Verwendeter Dienst: Doubleclick
Mittel: Übertragung via Cookies, URL-Parametern
Beispiel:

Firma: SEGA
Verwendeter Dienst: Sgaas
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: Zuständige Grafik-GeräteID, HerstellerID, GeräteversionID (DirectX Infos), SupportHxFxPlugin, Spielversion, SessionID, Gamecode, Angaben zum Produktlaufzeit mitsamt Zeitstempel, Eindeutige NutzerID, Angaben zum Betriebssystem, Prozessor, RAM, Grafikkarte, System Display Speicher, SteamID , SessionID
SEGA Endless Space 2

SEGA Endless Space 2

< > SEGA Endless Space 2
Sega Two Point Hospital

SEGA Two Point Hospital

< > SEGA Two Point Hospital

Firma: Mixpanel
Verwendeter Dienst: Mixpanel
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: Ip, Aktivitäten, SpielerID, Level/Eventabschnitt, Betriebssystem, Desktop/Mobilanwendung ja/nein, Verwendete Ingamenamen/Nicknames, Unique Identifier, Geodaten uvm.

Der Unique Identifier (Distinct_ID) wird genutzt um in Echtzeit und plattformübergreifend einzelne Ziele zu identifizieren und zu tracken. Ganz gleich ob ein Video geschaut, ein IP-Wechsel erfolgt, eine Webseite geöffnet, ein Song oder Spiel gestartet wird. Eine eindeutige ID wird einem Nutzer automatisch zugewiesen, sobald dieser einen Mixpaneldienst nutzt oder die Webseite besucht.

Firma: StatHat
Verwendeter Dienst: Stathat
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: Spielzeit/Produktstarts, Einzelne vom Spieler getätigten Aktionen innerhalb des Produktes, Missions/Leveldaten

Firma: Unity Technologies
Verwendeter Dienst: Unity3D Analytics
Mittel: Url-Parameter
Beispieldaten: CPU/CPU Taktung/Kerne, GeräteID, DPI, GUID, Grafikkarte inklusiv Shader/Texture Details, DirectXVersion, Spracheinstellungen, Windowsversion, Ram, Mainboarddaten, Auflösung, Sensorik, Vram, eindeutige User/SessionID, Startzeit des Produktes
Hitman Eula

Unity3D Analytics

< > Unity3D Analytics
Hier zu sehen, dass der erste Bereich umfangreiche Nutzerdaten sammelt und per URL-Parameter an einen Drittanbieter übergibt. Mit dem genauen

Gerätenamen, Kennungen und IDS

alles andere als anonym. Bereich Zwei zeigt hingegen eine einfache "Neuigkeiten"-Abfrage in das betreffende Spiel per Textdatei von einem Server eingelesen werden. Inklusiv einem weiteren Drittanbieter für Newsletter und einem Link für eine ausgegliederte Verkaufsplattform. Hier erwarten den Interessent bei Klick natürlich weitere Analytics.

Je nach Titel, Produkt und Firma können sich noch viele weitere Dienste an dem Datenabfluss in Spielen beteiligen, die auch im Web vertreten sind. Manchmal dutzendfach je Produkt. Werbung, KI Forschung, Datenhändler, Entwicklung und viele weitere Bereiche die es gibt und jeder will ein Stück vom Kunden (umsonst) abhaben. Alles verflochten mit einer Branche. Der Spiele-Industrie.

[Update 05.12.2018, 21:03:09]
Gameindustry.de © 2004-2018 by




Inhalt:
Analytics und Tracking, Gegenwart und Zukunft, Datenerfassung für Spiele
Berichterstattung von Magazinen und Webseiten, Verbraucherschutz, Involvierte Analytics Firmen

Zurück zum Seitenanfang